3.Mannschaft - 28.08.2017

Dritte Welle siegt gegen 22 Setzer. Jahreschronik, Teil II

Im Bild: Die gut sortierte Dreierkette der Dritten Welle

Endlich mal ein Auftritt, wie ein jeder Trainer ihn sich wünscht: Beste Stimmung, jeder motiviert und alle geben „Vollgas“! Einziger Haken: Das alles etwa 12 Stunden zu früh – auf dem 30. Geburtstag von Abwehrchef Fabi Wohl und seiner Herzdame. Aber Leute, was für ein Abend! Die Verteidigung verlor kein einziges Duell (*im Pegelsaufen), der Linksaußen zeigte wieder eine solide Leistung (*an der Flasche) und der Stoßstürmer tankte sich gekonnt durch die Reihen (*der Getränkeliste)! Man setzte also auf altbewährtes: Coach Andi Fries vertraute statt vollbesetztem Kader aus der Vorwoche auf lediglich einen vollen Kader gegen Setzen. Wie gesacht, da hat der Grandseigneur mal wieder sein Näschen bewiesen!

So traf man sich dann pünktlich 25 Minuten nach offiziellem Treffpunkt um halb 11 am Sportplatz wieder. Verdammt… war das hell! Und laut! Und diese Kopfschmerzen! Entsprechend sah dann auch das Spiel des legendären weißen Balletts aus dem Hellertal aus. Fehlpässe, Unkonzentriertheiten und wenig läuferische Leistung.  Ist aber auch fies, wenn man gegen 22 Gegenspieler ranmuss! Auch könnte es so ein My (µ) daran gelegen haben, dass sich nur etwa 25 % der Mannschaft überhaupt für die Aufstellung von Trainer Carlo Andilotti interessierte und der Rest - währenddessen - gedankenversunken die Räumlichkeiten verließ. Konsequenz: 0:1 Rückstand in der 9. Minute nach erstklassiger Vorarbeit von Captain Heiko Paul, der den heranstürmenden Angreifer perfekt in Szene setze und in den Lauf bediente.  Nach einigen weiteren Chancen für die Gäste aus Setzen, die Keeper Gerard allesamt vereitelte, konnten endlich auch die Neunkirchener vor dem Tor gefährlich werden - oder zumindest so tun, als ob. Nachdem Quartier zwei hochkarätige Chancen liegen ließ, konnten David Zeier (mit seinem ersten Seniorentreffer, Glückwunsch!) und Matze „Steffen“ Jung das Ergebnis noch vor der Pause auf 2:1 stellen.  In der zweiten Halbzeit war man größtenteils platt. Also so richtig, mit Kreislauf und Krämpfen! Zwar konnte man noch  einige wenige Konter fahren, doch auch Fupa.tv belegt die Überlegenheit der Setzer in Halbzeit zwei (https://www.fupa.net/tv/match/spvg-neunkirchen-sv-setzen-5507559-50748/chance-spvg-neunkirchen-iii-3): Mit 6:0 Torchancen für die Gäste muss man sich doch glücklich schätzen, die drei Punkte auf der Au behalten zu haben. So bleibt nur festzuhalten:  Kreisliga können wir! Von wegen Krise und Trainer angezählt – das Selbstverständnis ist zurück! Wat hamma die weggehaun! Europapokal!

Aufstellung: Gerard – Wohl, Paul, Otterbach (59. Brühl) – Baker, Kroliczek, Motschnig - Jung, Zeiher, Weller (46. Reinschmidt) – Quartier

Bank: Böcking, Beichler, Bönicke

Zurück